Miss Austrias
Leave a Comment

Miss World im Vergleich mit Miss Universe

Ich war als erste Miss Austria auf den BEIDEN größten Schönheitswettbewerben der Welt – und auch des Universums: Miss World und Miss Universe:

“Ist doch alles das SELBE” denken sich jetzt wahrscheinlich viele und zugegeben, das hab ich mir am Anfang auch gedacht.

Es ist doch anders gekommen als erwartet, denn diese beiden Wahlen sind von Grund auf verschieden.

1. Die Organisation

Die Chefin der Miss World Organisation (hier abgekürzt mit MW) heißt Julia Morley, eine britische, 76-jährige Geschäftsfrau, mit viel Engagement für die Charityarbeit. Der Inhaber der Miss Universe Organisation (hier als MU bezeichnet) ist Donald Trump, ein sehr bekannter, amerikanischer Investor, TV-Persönlichkeit, Hotelbesitzer und Schönheitswahlen-Liebhaber.

2. Modestil

Da wir jetzt die Spitze der beiden Organisationen kennen ist der Unterschied des Modestils sehr leicht erklärt. Julia Morely mag keine High Heels mit viel Plateau, kurze Röcke oder gar einen tiefen Ausschnitt. Modetechnisch wird alles sehr elegant und diskret gehalten.

Bei der MU hingegen liebt man hohe Schuhe, die bis zum Himmel reichen, sexy Outfits und viel Pailletten auf den Kleidern. Die Organisation leitet ein großer GeschäftsMANN, deshalb ist der Modestil hier sehr feminin und sexy, aber natürlich nie zu viel.

3. Make-Up und Haare

Geschminkt und gestylt wird bei beiden Wahlen sehr viel. Es kommt nie gut an, wenn man ungeschminkt und mit nassen Haaren zum Frühstück erscheint.

MW – hier werden schöne Wellen bevorzugt nie aber zu lockig, es soll nicht an MU erinnern. Das Make-Up ist nicht zu stark, es soll alles in natürlichen Tönen gehalten werden. Schwarzer Lidschatten am helllichten Tag kommt nicht gut an.

Bei der MU geht es um “BIG HAIR”, also große Locken, viel Volumen am Ansatz – sehr feminin. Auch wenn die Haare mal glatt sind (was natürlich nicht zu oft sein sollte), muss der Ansatz toupiert werden, damit die Haare nicht glatt auf dem Kopf kleben. Das Make-up kann auch ruhig untertags stärker und dramatischer sein. Falsche Wimpern zum Kleben gehören fast jeden Tag dazu, genauso wie der Lipgloss.

4. Aktivitäten

Die MW Wahl besteht aus verschiedenen Challenges, wie Topmodel, Sport, Charity …, die man absolvieren muss. Wir waren auch einmal shoppen, haben eine London Bustour gemacht und  durften auf einem Charity Event dinieren. Die meiste Zeit haben wir jedoch im Hotel gegessen.

Bei der MU Wahl haben wir viele Shootings und Modenschauen gehabt, wir waren jeden Abend essen und konnten lustige Sachen, wie einen Karnevalumzug miterleben dürfen. Wir waren immer beschäftigt und unterwegs, jeder Tag war anders.

 5. Das Finale

Wenn man sich das Finale angesehen hat – was ihr als riesen Missenfans natürlich gemacht habt – erkennt man sofort die Unterschiede. Ich erkläre es aber nochmal ausführlich:

Das MW Finale wurde von 120 Frauen auf 25 miniert, worauf sofort auf 10 reduziert wurde. Diese 10 Frauen wurden nach einer weiteren Pause auf 5 heruntergesetzt. Den 5 Finalistinnen wurde dieselbe Frage gestellt “Wieso solltest gerade du Miss World werden?” Die Platzierung verlief wie folgt: zuerst wurde die drittplatzierte genannt, danach die zweitplatzierte und zu allerletzt die Siegerin bekannt gegeben.

Bei der MW war das Punktesystem und die Reduzierung von den Missen nicht ganz transparent und klar. Ich weiß bis heute leider nicht genau, wie ich mehr Punkte hätte verdienen können. Es gab zwar Challenges, aber nur weil man eine Challenge gewinnt, bedeutet es nicht, dass man im Finale ist. Als Beispiel: Miss Bosnien war Miss Topmodel Siegerin, war dann aber nicht unter den Top 25 platziert.

Das MU Finale fing vorher mit einer Preliminary Show an. Alle 88 Frauen stolzierten im Abendkleid und danach in einem Bikini vor der Prelim-Jury. Am Tag davor gab es noch ein Interview mit dieser Jury. Am finalen Abend standen die Top 15 schon Tage vorher fest, nur keiner wusste wer die Finalistinnen sind. Die Top 15 mussten einen Bikiniwalk vor einer neuen Jury bestehen, danach wurden die Top 10 mit dem Abendkleid auf die Bühne geschickt. Die Top 5 der schönsten Frauen des Universums mussten eine Karte ziehen, mit der Nummer des Jurymitgliedes, welches der Miss eine Frage stellte. Danach wurde an alle Missen zusätzlich die selbe “Facebook-Fan Frage” gestellt. Ein letzter Walk und eine letzte Chance, um die Jury zu überzeugen, beendete die Auswahl. Hier wurde zuerst die 5., 4. und 3. Platzierte aufgerufen. Am Ende standen also nur mehr 2 Kandidatinnen auf der Bühne, wie bei der Miss Austria Wahl.

Mein Fazit

Ich bin sehr froh, dass ich BEIDES erleben durfte und habe von beiden Wahlen sehr viel mitgenommen. Ebenfalls sind bei beiden Wahlen für die Länder jeweils verschiedene Frauen. Ich persönlich muss sagen, dass mir die MU Wahl insofern mehr Spaß gemacht hat, da es mehr in die Modelrichtung ging. Ich liebe Shootings, die auch gleich am ersten Tag bei der MU Wahl am Programm standen. Wir waren bei der MU auch viel mehr unterwegs, was vielleicht daran liegt, dass London sehr teuer ist und die MW sich nicht so sehr aufs Ausgehen konzentrieren wollte.

Ich bin reicher an Erfahrung und an weltweiten Freundschaften, dank der Miss World und Miss Universe Wahl. Und ich würde beides wieder machen, wenn ich nochmal die Chance dazu hätte.

xx Julia

FotorCreated2FotorCreated

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s