Partner, Patner, Sport
Leave a Comment

Hitzefrei?! Training im Sommer

Der Sommer ist da und somit auch Temperaturen jenseits der 30 Grad, die einem das Training nicht gerade erleichtern. Viel zu heiß für Sport, oder? Wenn es draußen heiß ist, verlässt einen schon mal die Muse, um Sport zu machen. Trotzdem willst du deine Bikinifigur behalten und weiterhin daran arbeiten. Deswegen gibt es heute zusammen mit John Harris 5 Tipps, wie dein Workout auch in den heißen Sommermonaten zum Erfolg wird.

Der frühe Vogel fängt den Wurm…

Gerade bei hochsommerlichen Temperaturen lässt es sich in den frühen Morgenstunden besonders gut trainieren. Zu dieser Zeit sind die Temperaturen noch am niedrigsten und die Sonne ist auch gerade erst am Aufgehen. Solltest du ein Morgenmuffel sein, ist es am besten, du wartest auf die kühleren Stunden am Abend, um dann durchzustarten.

Trinken, trinken, trinken

Wenn du Durst verspürst, ist es schon zu spät! Ein schlechter Flüssigkeitshaushalt kann fatale Folgen bis hin zur Dehydration haben. Daher gilt vor allem im Sommer: trinken, trinken, trinken! Am besten schon vor dem Training. Auch währenddessen solltest du genügend trinken. Denk daran: Trinke auch nach dem Training ausreichend, um deine Flüssigkeitsreserven wieder aufzufüllen.

An besonders heißen Tagen solltest du zudem gewürzte Speisen meiden oder sogar ganz streichen, da diese deinen Kreislauf nur unnötig belasten und deinen Körper entwässern.

Abkühlen

Lass deinen Körper von alleine abkühlen, denn eine eiskalte Dusche direkt nach dem Training kann zu Herzrhythmusstörungen führen. Besser noch einmal 10 Minuten nachschwitzen und dann mit lauwarmem Wasser duschen. Durch die warme Dusche schwitzt du danach auch nicht mehr so stark, da dein Körper schon auf die Temperatur eingestellt ist.

Richtige Kleidung

Atmungsaktive Kleidung ist bei den hohen Temperaturen das um und auf. Baumwollkleidung ist zwar bequem, wird aber vom Schweiß schnell nass und schwer. Da ist eine Erkältung schnell vorprogrammiert.

Training im Studio

Speziell in den heißen Monaten lässt es sich am besten drinnen Trainieren. In den Studios ist es angenehm kühl. Dennoch sind die oben genannten Punkte auch für das Training im klimatisierten Studio zu beachten.

Sollte es doch einmal zu warm sein, kannst du dein Training ins kühle Nass verschieben, denn einige Studios von John Harris verfügen über ein Pool. Aber auch bei der Bewegungsalternative gilt: ausreichend Flüssigkeitszufuhr und Warnsignale beachten! Wir wünschen viel Spaß und Erfolg beim Training!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s